Zuko 2018:

Ergebnisse Masterplan 3:

Wirtschaft und Arbeit


Inklusion

Ein Schwerpunkt der Diskussionen am Thementisch „Zusammenleben von Generationen und Kulturen“ war das Thema Inklusion. Es wurde angeregt, dass sowohl Verwaltung als auch Politik inklusiv denken sowie handeln und die Barrierefreiheit weiter verbessern sollten. Dazu gehört auch eine verstärkte Begleitung und Unterstützung von Menschen mit Beeinträchtigungen, damit ihnen eine bessere Teilhabe an der Stadtgesellschaft ermöglicht wird. Den Teilnehmenden war es dabei wichtig, Beteiligte und Betroffene frühzeitig einzubeziehen.


Quartiersarbeit

Ein weiteres Thema war die bessere Unterstützung und Förderung der Stadtteil- bzw. Quartiersarbeit. Dabei sollten die Ehrenamtlichen durch Hauptamtliche bei ihrer anspruchsvollen Arbeit unterstützt und begleitet werden. Verbunden ist dies mit dem Wunsch nach weiteren offenen, interkulturellen, intergenerativen und inklusiven Möglichkeiten für Treffen und Austausch. Es wurde außerdem darüber diskutiert, dass sich ältere Menschen „abgehängt“ fühlen und ihnen Teilhabemöglichkeiten an den verschiedensten gesellschaftlichen Veränderungen und Angeboten fehlen. Es wird befürchtet, dass sich dieser Eindruck durch die anstehende Digitalisierung unserer Gesellschaft noch weiter verstärken wird.